FANDOM


Um Feuchtpräparate herzustellen und eine Farberhaltung der Präparate zu sichern, existieren zwei sehr gebräuchliche Lösungen. Diese Lösungen werden wiederum unterteilt in eine Fixierlösung (z.B. Jores-I), eine Lösung zur Farbwiederherstellung und eine Lagerlösung (z.B. Jores-II). Die Organe werden bei einer Sektion entnommen und daraufhin in die Lösung eingebracht. Die Lösungsmenge sollte das Organgewicht im Verhältnis 1:5 übersteigen. Die Lagerdauer in der Fixierlösung ist je nach Volumen des Organs unterschiedlich. Zu kurz sollte die Organe auf keinen Fall eingelegt werden, zu lang eingelegt sind die Organe, sobald die Farben beginnen zu verblassen und/oder zu vergrauen. Verwendet werden überwiegend die Lösungen nach KAISERLING und die Lösungen nach JORES.

Jores-I-Lösung

1000 ml Dest. Wasser

50 - 115 g Karlsbader Salz**

50 g Choralhydrat

50 ml Formalin***

Es ist darauf zu achten, dass die Präparate nicht zu lange in der Fixierlösung verbleiben, da sie auch hier ihre Farbe wieder verlieren können. Die Farbwiederherstellung erfolgt durch wässern mit Leitungswasser (ca. 6 bis 10 Stunden).

Jores-II-Lösung

1000 ml Dest. Wasser

200 ml Glycerin

100 g Kaliumacetat

Prinzipiell (bei allen vorher genannten Lösungen) erfordert der Verbleib der fertigen Präparate eine Überwachung, da die Präparate nicht trocken fallen dürfen. Darüber hinaus ist die Lösung zu wechseln, wenn sich diese verfärbt. Die Präparate werden zur Darstellung in einem Präparateglas oder Präparatekasten montiert.

**Besteht hauptsächlich aus Natrium-Decahydrat

***37%ige Formaldehyd-Lösung

Einzelnachweise

  • SCHWERIN, S.: Anatomische Trocken-, Feucht- und Knochenpräparate. Springer-Medizin, Berlin/Heidelberg, 1952, ISBN 978-3662304662.